News

Betriebsveranstaltungen Zuwendungen an Arbeitnehmer und deren Angehörige im Rahmen von Betrieb ...
Feststellung des Jahresabschlusses Bei kleinen GmbHs muss gemäß § 42a Abs. 2 Satz 1 GmbH-Geset ...
Der Fall Eine Steuerberaterin war als freie Mitarbeiterin in den Kanzleiräumen eines Kollegen ...
Zweitwohnung Ist aus beruflichen Gründen eine doppelte Haushaltsführung notwendig, können die ...
• Brexit-Steuerbegleitgesetz
Referentenentwurf Großbritannien wird aller Voraussicht nach am 29.3.2019 die Europäische Unio ...
Aufbewahrungspflichten Gewerbetreibende, bilanzierungspflichtige Unternehmer oder selbstständi ...
Umzugskosten Muss der Arbeitnehmer berufsbedingt umziehen, übernimmt der Arbeitgeber oftmals d ...
Paritätische Krankenversicherungsbeiträge Mit dem neuen Versichertenentlastungsgesetz (BT-Druc ...

Brexit-Steuerbegleitgesetz

Brexit-Steuerbegleitgesetz

Referentenentwurf

Großbritannien wird aller Voraussicht nach am 29.3.2019 die Europäische Union verlassen. Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat hierzu am 10.10.2018 den Referentenentwurf für das „Gesetz über steuerliche Begleitregelungen zum Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union (Brexit-Steuerbegleitgesetz / Brexit-StBG)“ veröffentlicht. Das Gesetz soll verhindern, dass der Brexit für den einzelnen Unternehmer steuerliche Nachteile hat. Der Entwurf enthält unter anderem nachstehende Regelungen.

Einbringungsgewinn

§ 22 Abs. 1 u. 2 des Umwandlungsteuergesetzes (UmwStG) regelt die rückwirkende Besteuerung des Einbringungsgewinnes von Unternehmen bzw. der Anteile an einem Unternehmen. Der Referentenentwurf sieht vor, dass eine rückwirkende Besteuerung des Einbringungsgewinnes in jenen Fällen vermieden werden soll, in denen Unternehmensteile oder Anteile vor dem Brexit bzw. vor Ablauf einer in einem Austrittsabkommen vereinbarten Übergangsfrist von einem britischen Steuerpflichtigen oder in eine britische Körperschaft zu Werten unterhalb des gemeinen Wertes eingebracht wurden.

Ausgleichsposten

§ 4g Einkommensteuergesetz (EStG) lässt die Bildung eines Ausgleichspostens für Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens zu, welche in eine Betriebsstätte desselben Steuerpflichtigen in einem anderen EU-Staat verbracht und dieser Betriebsstätte steuerlich zuzuordnen sind. Das Brexit-Steuerbegleitgesetz verhindert eine zwingende Auflösung solcher Ausgleichsposten.

Stand: 27. November 2018

Zurück