News

• Ländererlass zur neuen Erbschaftsteuer
Koordinierter Ländererlass Das Finanzministerium Nordrhein-Westfalen hat vor kurzem den koordi ...
Ausgaben für Zukunftssicherung Ausgaben des Arbeitgebers für die Zukunftssicherung des Arbeitn ...
Pflegefreibetrag Für gegenüber dem Erblasser erbrachte Pflegeleistungen wird nach § 13 Abs. 1 ...
Umsatzsteuerbefreiung Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 17.12.2015 (V R 45/14) ents ...
Rechtsgrundlage Der seit Jahren beschlossene Informationsaustausch über Finanzkonten nach den ...
Hessisches Finanzministerium Schüler und Studierende sind in den Sommermonaten beliebte Aushil ...
Ausgaben für Zukunftssicherung Ausgaben des Arbeitgebers für die Zukunftssicherung des Arbeitn ...
Vermietungen an GmbH-Gesellschafter Vermietungsleistungen der GmbH an einen GmbH-Gesellschafte ...
Umsatzsteuerbefreiung Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 17.12.2015 (V R 45/14) ents ...
Pläne des Bundes Wäre es nach dem Willen der Bundesregierung gegangen, wären private Verbrauch ...
Hessisches Finanzministerium Schüler und Studierende sind in den Sommermonaten beliebte Aushil ...
Vermietungen an GmbH-Gesellschafter Vermietungsleistungen der GmbH an einen GmbH-Gesellschafte ...
Pläne des Bundes Wäre es nach dem Willen der Bundesregierung gegangen, wären private Verbrauch ...

Ländererlass zur neuen Erbschaftsteuer

Ländererlass zur neuen Erbschaftsteuer

Koordinierter Ländererlass

Das Finanzministerium Nordrhein-Westfalen hat vor kurzem den koordinierten „Ländererlass zur Anwendung der geänderten Vorschriften des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes“ bekannt gegeben. Der 89-seitige neue Erlass vom 22.6.2017 behandelt die Steuerbefreiung für von Todes wegen oder mittels lebzeitiger Schenkung übertragenen Betriebsvermögen bzw. Beteiligungen an Unternehmen. Der Erlass ersetzt nicht die Erbschaftsteuer-Richtlinien aus dem Jahr 2011. Für die steuerliche Gestaltungspraxis bietet der Erlass Hilfestellung für diverse offene und ungeklärte Fragen rund um das neue Erbschaftsteuerrecht.

Die wesentlichen Inhalte

Der neue Erlass gibt insbesondere Hinweise für Gestaltungen rund um den neuen Schwellenwert von € 26 Mio. Mit der Erbschaftsteuerreform 2016 wurde eine allgemeine Prüfschwelle für das begünstigungsfähige Betriebsvermögen eingeführt. Danach gilt nur noch Betriebsvermögen bis zu dieser Höhe als begünstigungsfähig. Diversen Gestaltungen zur Reduzierung des Schwellenwertes, insbesondere in Verbindung mit dem Vorwegabschlag bei Familienunternehmen, kommt daher erhebliche Bedeutung zu. Der Erlass enthält in Abschnitt 13a 19 umfassende Erläuterungen mit Berechnungsbeispielen in den dazugehörigen Hinweisen. Aber auch zum Thema Nachversteuerung bei Verstößen gegen die Lohnsummen- und Behaltensfristen gibt der Erlass Auskunft und Hilfestellung mit vielen Beispielrechnungen.

Fazit

Einige wichtige offene Fragen hat die Finanzverwaltung in dem Erlass beantwortet, sodass auf deren Grundlage Steuergestaltungen mit erhöhter Rechtssicherheit umgesetzt werden können. Gleichwohl bindet dieser Erlass nur die Finanzverwaltung, nicht die Gerichte. Es kann daher empfehlenswert sein, im Einzelfall eine verbindliche Auskunft einzuholen.

Stand: 30. August 2017

Zurück